TSV Crailsheim

Achtung: Neuaufbau der Homepage

Achtung: Aktuell wird die Homepage neu aufgebaut. Bitte um Verständnis von fehlenden Inhalten oder eingeschlichenen Fehlern.

von links Kathrin Lehnert, Lara Buntz, Dominik Bergmann, Michael Rößler und Jessica Koch

Jessica Koch verbessert Vereinsrekord

 

Beim stark besetzten Leichtathletikmeeting in Ellwangen schlugen sich einige Crailsheimer Athleten ganz hervorragend.

In den 100m-Vorläufen  der weiblichen Klassen steigerte U20 Athletin Jessica Koch ihre Saisonbestleistung auf 12,53 s. Damit hatte Jessica sogar den A-Endlauf  erreicht. In diesem Lauf gelang ihr ein sehr guter Start und Jessica konnte  fast bis zum Ziel mit den Besten mithalten. Groß war die Freude als ihre Zeit von 12,41 s bekannt wurde. Damit hatte sie ihren Vereinsrekord um vier Hundertstel gedrückt. Jetzt fehlt nur noch ein Hundertstel, um bei den Deutschen Jugendmeisterschaften mitmachen zu dürfen. Wegen einer Muskelverhärtung verzichtete Jessica Koch vorsichtshalber auf ihren Start über 200m. Dominik Bergmann überraschte in seinem Vorlauf über 100m mit einem tollen Sprint und Sieg mit der neuen Bestleistung von 11,57 s. Damit durfte der U18 Athlet im C-Finale aller männlichen Klassen nochmals an den Start gehen. Bei weniger Rückenwind bestätigte er in diesem Lauf mit 11,62 s seine neue Bestleistung. Dominik Bergmann nutzte auch im Weitsprung seine gute Sprintform. Mit drei Sprüngen über die sechs Metermarke  und einer neuen Bestleistung von 6,07 m konnte er einen hervorragenden zweiten Platz erringen. Allerdings verhinderten technische Probleme noch größere Weiten.

Lara Buntz und Kathrin Lehnert erliefen für den TSV Crailsheim zwei Siege auf den Mittelstrecken. U20 Athletin Lara Buntz wagt den Umstieg von den 400m auf die doppelt so lange Strecke. Sie meisterte diese Aufgabe in ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison sehr gut. In einem gemischten Feld lief sie ein beherztes Rennen und wurde mit einer neuen Bestleistung von 2:25,49 min und dem ersten Platz in der Klasse U20 belohnt. Kathrin Lehnert gab ihren Saisoneinstand auf ihrer Spezialstrecke, den 1500m. Mit einem kontrollierten Rennen besiegte sie ihre Konkurrentinnen sicher. Mit ihrer Zeit von 4:43,67min

war Kathrin Lehnert fürs Erste sehr zufrieden.

Auch Michael Rößler konnte sich freuen, denn seine 54,67s über 400 m bedeuteten für ihn eine neue Bestleistung  und einen dritten Platz in der Männerkonkurrenz.

 

Hubert Grund

 

Die erfolgreiche Frauenmannschaft des TSV

DMM - Nicht nur die eigenen

Leistungen zählen

 

Bei schönem Wetter startete eine gut gelaunte Frauenmannschaft des TSV Crailsheim beim diesjährigen DMM-Teamwettbewerb in Brackenheim.

Alle gaben ihr Bestes und es wurden sogar persönliche Bestleistungen erzielt. Am Ende schlugen sie die Mannschaft der Unterländer LG und wurden Frankenmeister.

Über 100 Meter gingen Jessica Koch, Laura Brunner und Saskia Geiger an den Start. Im selben Lauf erreichte Jessica die sehr gute Zeit von 12,63 Sekunden (2. Platz). Mit 13,79 Sekunden kam Laura ins Ziel und damit vor Saskia mit 14,64 Sekunden in die Punktewertung (1090 Punkte).

Beim Diskuswerfen fehlte mit Marie Koch die Topathletin der Crailsheimerinnen. Aber auch Brigitte Vogt holte mit ihrem weitesten Wurf von 26,98 Metern die meisten Punkte. Annika Vogt schaffte als zweitbeste TSV-Athletin 20,56 Meter (gesamt 856 Punkte). Nina Geiger machte ihren ersten Diskuswurfwettkampf und stellte mit 18,70 Meter somit ihre Bestleistung auf.

Das Kugelstoßen war eine schwächere Disziplin, bei der Annika Vogt mit der Weite von 8,53 Metern und Sina Küstner mit 8,19 Metern dennoch eine gute Punktzahl erreichten (809 P.). Als Dritte im Bunde versuchte sich Nina Geiger und kam über eine Weite von 6,58 Metern nicht hinaus.

Stark besetzt war der Weitsprung der Frauen. Jessica Koch und Katharina Frech erzielten jeweils persönliche Bestleistungen. Jessica sprang mit 5,43 Metern auf den ersten Platz und Katharina errang mit gesprungenen 4,94 Metern Platz zwei. Das brachte der Mannschaft   sehr viele Punkte ein (1136 P.). Auch Saskia Geiger als dritte Crailsheimer Athletin war mit ihrem weitesten Sprung von 4,39 Metern zufrieden.

Durch die immer wieder auftretenden Zeitverzögerungen mussten die Hochspringerinnen sehr lange auf ihren Wettkampf warten. Julia Reuter war die stärkste Crailsheimerin mit übersprungenen 1,48 Metern. Sina Küstner kam nicht so gut zurecht und übersprang eine Höhe von 1,40 Metern, was dennoch insgesamt eine gute Punktzahl einbrachte (937 P.). Annika Vogt folgte mit der Höhe von 1,36 Metern.

Die 4x100 Meter Staffel des TSV Crailsheim war das stärkste Team auf der Rundbahn. In der Besetzung Katharina Frech, Jessica Koch, Kathrin Lehnert und Laura Brunner liefen sie in der Zeit von 51,59 Sekunden als Sieger über die Ziellinie (1142 P.). Die zweite Crailsheimer Staffel mit Saskia Geiger, Sina Küstner, Julia Reuter und Jana Löffelhardt verloren beim letzten Wechsel den Staffelstab und kamen mit Rückstand in der Zeit von 62,09 Sekunden ins Ziel.

Das abschließende 800 Meter-Rennen beherrschte Kathrin Lehnert von Beginn an. Als erfahrene Läuferin teilte sie sich das Rennen gut ein und lief mit 2:19,69 Minuten eine gute Zeit. Auch Jana Löffelhardt ging mutig an und erzielte mit 2:36,25 Minuten eine gute Leistung. Die Frauen holten wertvolle 1050 Punkte und bestätigten die gute Gesamtleistung der Crailsheimer Mannschaft, die mit 7020 Punkten vor der Mannschaft der Unterländer LG (6417 P.) den ersten Platz erzielte und Frankenmeister wurde.

Die weibliche Jugend U16 hatte mit Ludwigsburg und der Unterländer LG 2 starke Gegner und so blieb ihnen mit 6.649 Punkten Platz 3. Über 100m konnte Alina Yoldas ihre Bestzeit auf 13,78m steigern und auch Maya Leidig blieb in 14,35 sec. 2/10 unter ihrer alten Bestzeit. Über 80m Hürden gab es neue Bestzeiten für Helen Hutzenlaub in 13,74 sec. und Paula Fasnacht in 14,79 sec. Beim Hochsprung konnten sich Paula Fasnacht und Leni Belle auf jeweils 1,36m verbessern und beim Weitsprung gab es Bestleistung Nr. 3 für Paula Fasnacht mit 4,53m. Hier kam Maya Leidig auf 4,21m. Klara Strohmeyer konnte sich beim Kugelstoßen auf 7,55m verbessern und Johanna Moser kam auf 6,06m. Ihren ersten Speerwurfwettkampf absolvierten Leni Belle (15,70m) und Alina Yoldas (13,15m) und nach einem langen, heißen Wettkampftag liefen Leni Belle (2:53,03 min) und Helen Hutzenlaub (3:11,57 min) noch die 800m. Zuvor war die 4 x 100m-Staffel mit Alina, Maya, Helen und Johanna 56,91 sec. gesprintet.

Auch die weibliche Jugend U14 zeigte ansprechende Leistungen. Für Nele Ratz (11,23 sec.) und Leni Mugele (11,26 sec.) gab es neue Bestleistungen. Karlotta Riegger (13,40 sec.) und Linda Kunert (14,08 sec) hielten sich gut über die 60m Hürden. Mia Lang und Leonie Huber übersprangen beim Hochsprung jeweils 1,20m und Karlotta Riegger schaffte 1,12 m. Beim Weitsprung landete Leonie Huber nach guten 4,39m und Linda Kunert erreichte 3,93m, Karlotta sprang 3,80m. Beim Ballwurf mit dem 200gr Gerät war Mia Lang mit 25m beste Crailsheimerin von Nele Ratz und Linda Kunert, die beide 21m weit warfen.  Über 800 m schaffte Mia Lang in 2:59,82 min unter 3 Minuten zu bleiben, Leonie Huber kämpfte sich in 3:31,48 min ins Ziel. Die 4 x 75m Staffel lief mit Nele Ratz, Leonie Huber, Leni Mugele und Mia Lang flotte 43,16 sec. In der Gesamtabrechnung belegten sie Platz 4 mit 5. 195 Punkten.

Die männliche Jugend U18 ging mit 6 Athleten an den Start. Über 100m sprintete Dominik Bergmann gute 11,81 sec und Henry Mugele lief 12,85 sec. Beim Kugelstoßen blieb Simon Vogt mit 13,65m nur 5 cm unter seiner Bestleistung und Saad Ali verbesserte sich auf 11,82m. Sein Bruder Assad kam auf 9,05m und Bendiks Eisenbeiß erreichte 6,62m. Beim Weitsprung gab es leichten Gegenwind und so kam Dominik Bergmann mit 5,60m nicht an seine Bestleistung heran. Henry Mugele kam mit 4,87m in die Wertung. Saad Ali warf den Speer auf die neue Bestleistung von 26,79m und Assads Speer flog auf 23,54m. Beim Hochsprung kam Dominik Bergmann nach Zeitplanverschiebungen nicht so gut zurecht und  musste mit 1,70m zufrieden sein. Henry Mugele überquerte hier 1,42m. Die 4 x 100m -Staffel mit Assad Ali, Dominik Bergmann, Henry Mugele und Simon Vogt liefen in 49,15 sec. ein gutes Rennen. Bei den abschließenden 800m liefen Bendiks Eisenbeiß 2:38,14 min und Saad Ali 2:44,60 min. In der Endabrechnung belegten die Crailsheimer den 2. Platz mit 7.154 Punkten.

 

Nina Geiger + Brigitte Vogt

von links Raphael Winkelvoss, Sören Hilbig und Simon Vogt bei der Siegerehrung

Tolle Ergebnisse bei starker Konkurrenz

 

Ein strammes Programm hat sich Simon Vogt vom TSV Crailsheim am vergangen Wochenende vorgenommen. Simon hatte sich mit seiner Hammerwurfweite über 61,22 m souverän als Vertreter Baden-Württemberg für den Hammerwurf für das 36. Brixia Meeting qualifiziert, weiter stand ein Start bei dem Internationalen Hammerwurftreffen in Fränkisch Crumbach an. In Brixen nahmen die die Ländermannschaften aus Bayer, Baden-Württemberg, das Nationalteam aus Slowenien und 15 weitere Mannschaften aus den Regionen Norditaliens teil, pro Mannschaft konnte nur ein Teilnehmer an den Start gehen, diese Tatsache ist natürlich ein kleiner Rucksack, den die Sportler in jeden Wettbewerb mit sich nehmen musste. Simon wure der erste Versuch ungültig gegeben, was ihn aus dem Rhythmus brachte, da er bei den fremdsprachigen Kampfrichtern keine Erklärung für den ungültig gegeben Versuch bekam. Seinen zweiten Versuch musste er auf Sicherheit machen, da nur 8 Teilnehmer in den Endkampf kamen, diesmal wurden 54,49 m gemessen, damit war der Endkampf geschafft, Simon konnte sich im 4. Versuch noch auf 58,50 m steigern, was Rang sechs bedeutet, die Siegesweite von Merlin Hummel LV Bayern wurde mit 65,21 m gemessen. Am nächsten Tag stand der Start bei dem Internationalen Sparkassen-Hammerwurfmeeting in Fränkisch Crumbach ein weiterer Start auf dem Programm. Begleite von seinem Trainer Otto Braun ging die Reise tief in den Odenwald. Neben den vielen Landes- und Bundestrainer traf Otto Braun auch seinen Trainerkollegen Michael Deyhle aus früheren Lehrgängen, ehemalige Trainer von Weltmeisterin Betty Heidler, Deyhle betreut zur Zeit die Chinesische Mannschaft. Dies war natürlich eine tolle Gelegenheit für Otto Braun einige Tipps von Michale Deyhle mitzunehmen, der diese gerne erteilte, was in der Feststellung von Deyhle gipfelte, dass Simon Vogt mit seiner Technik an dem mehrfachen Deutschen Meister Andreas Ziegler erinnert. Am Wettkampf nahmen alle deutsche Spitzenwerfer außer Merlin Hummel teil, der den Reisestress von Brixen in den Odenwald nicht auf sich nehmen wollte. Simon stand in nach den Meldeergebnissen auf Rang vier, hinter dem Engländer Harry Ilyk und den beiden deutschen Spitzenwerfer Sören Hilbig und Raphael Winkelvoos, die sich beide bereits für die Europameisterschaften Györ qualifiziert haben. Der schnelle Betonkreis kam vor allem Sören Hilbig zu Gute, der an diesem Tag seine Bestweit auf 73,34 m schraubte und den Wettbewerb, vor Raphael Winkelvoss gewann, Winkelvoss kam als zweiter auf 70,75 m, aber auch der Kampf um Platz drei war interessant, dort stritten der Engländer Ilyk, der mit 63,34 m angemeldet war und der Holländer Daan Schade und Simon Vogt vom TSV Crailsheim um den Platz auf den Platz drei auf dem Siegerpodest. Simon begann sicher mit einem Wurf über 54,47 m, steigerte sich im Wettbewerb auf gute 58,66 m, womit er die beiden in Schach halten konnte, Daan Schad war den Hammer 57,26 m, während Harrry Ilyk England sich mit drei ungültigen Versuche aus den Wettbewerb verabschieden musste. Ein toller Erfolg für Simon, der seinen nächsten Start beim Werfertag am 31.05.2018 auf dem heimischen Ring auf dem Werferplatz beim Schönebürgstadion hat.

 

Otto Braun

Rege Teilnahme bei den Regiomeisterschaften in Mannheim

 

Bei den Regiomeisterschaften der nordbadischen und nordwürttembergischen Kreise traten die Crailsheimer TSV-Leichtathleten mit 13 Sportlern an. Mit 2 Goldmedaillen, 2 x Silber und 2 x Bronze konnten sie sehr zufrieden sein.

Die beste Leistung der Crailsheimer ging auf das Konto von Simon Vogt beim Hammerwerfen der Männlichen Jugend U18. In den ersten beiden Versuchen warf er jeweils mit 58,86m knapp unter seiner Bestleistung. Nach 56,36m im 3. Durchgang gelang ihm erst eine Steigerung seiner Bestleistung auf 59,70m, die er dann im 5. Versuch auf 61,22m pulverisierte. Damit distanzierte er seine beiden starken Gegner aus

Mannheim um fast 9 Meter und liegt in der Deutschen Bestenliste derzeit auf Platz 4.

Bei den Frauen trat Kathrin Lehnert über die 400m an. Es sollte ein Test für die Deutschen Hochschul-meisterschaften in Schwäbisch Gmünd werden, wo sie über 800m gemeldet ist. Dies gelang ihr mit einem mutigen Lauf optimal und schaffte es erstmals in 59,92 sec. unter 60 Sekunden zu laufen und wurde mit der Goldmedaille belohnt.

Weitere gute Leistungen zeigten Dominik Bergmann bei der Männlichen Jugend U18 über 100m, trotz eines Gegenwinds von 2,2m pro Sekunde siegte er in seinem Vorlauf in 11,93 sec., was aber für die Teilnahme am Endlauf nicht ganz reichte. Über 200m hatte er vor allem in der Kurve mit starkem Gegenwind zu kämpfen und so erreichte er in 24,29 sec. den vierten Platz. Ebenfalls mit ungünstigen Windverhältnissen hatte Michael Rößler bei den Männern zu kämpfen. Mit 11,89 sec. und Platz 4 im Vorlauf konnte er sich nicht für den Endlauf qualifizieren. Über 200m lief er trotz starken Gegenwinds von 2,9 m/s in 24,05 sec. dicht an seine Bestzeit heran.

Julia Löffelhardt hatte auf der Gegengerade beim Weitsprung der Frauen mit böigem Rückenwind zu kämpfen. So traf sie das Brett entweder nicht optimal oder sie übertrat knapp. Beim besten gemessenen Versuch von 5,58m verschenkte sie gut 20 cm, was aber trotzdem für die Silbermedaille reichte. Die Siegerin Jaqueline Otchere aus Mannheim sprang tolle 6,07m. Jana Löffelhardt startete erstmals über 1.500m, mutig lief sie im Windschatten ihrer Gegnerin Alicia Koßmann, die dann aber nach 800m das Tempo verschärfte, dem Jana dann nicht mehr folgen konnte und in 5:39,54 min die Silbermedaille gewann.

Jessica Koch lief im Vorlauf der weiblichen Jugend U20 über 100m bei Gegenwind in 12,77 sec. auf Platz 2, womit sie sich für den Endlauf qualifizieren konnte. Hier gelang ihr in einem starken Feld eine Steigerung auf 12,61 sec. womit sie Platz 4 belegte. Beim Weitsprung ging ihr weitester Satz auf 5,37 m, womit sie nur 1 cm unter ihrer Bestleistung blieb und sie mit Bronze belohnt wurde. Eine Bronzemedaille gab es auch für die 4 x 100m-Staffel der weiblichen Jugend U16. In der Besetzung Alina Yoldas, Helen Hutzenlaub, Lena Hofmann und Nele Keller konnten sie zwar die starken Mannheimer Staffeln nicht gefährden, aber in 54,60 sec. einen sicheren 3. Platz erlaufen. Zuvor fanden die 100m-Vorläufe mit Alina Yoldas (13,99 sec.), Nele Keller (14,23 sec.), Helen Hutzenlaub (14,55 sec.), Maya Leidig (14,57 sec.), Lena Hofmann (14,67 sec.) und Leni Belle (14,73 sec.) statt, von den Mädchen konnte sich aber keine für den Endlauf qualifizieren.

Gute Platzierungen gab es beim Hochsprung der Weiblichen Jugend W14. Helen Hutzenlaub steigerte ihre

Bestleistung auf 1,35m und belegte Platz 4 vor Leni Belle, die 1,30m übersprang. Beim Weitsprung belegten Maya Leidig (4,25m), Paula Fasnacht (4,21m) und Helen Hutzenlaub (4,06m) die Plätze 5-7.

 

 

Brigitte Vogt

Pascal Franke in guter Form

Saisoneinstieg für die Sprinter

 

Zwei 4x100m Staffeln stellte der TSV Crailsheim in den männlichen Klassen. Die U18 Staffel lief in der Besetzung Saad Ali, Dominik Bergmann, Christian Dratwa und dem ein Jahr jüngeren Henri Mugele ein gutes Rennen. Trotz flüssigen Wechseln konnten aber die starken Teams der Unterländer LG und der TG Heilbronn nicht besiegt werden, aber mit ihrer Zeit von 46,41 s werden sie einen guten Platz in der württembergischen Bestenliste einnehmen.  Die Männerstaffel des TSV Crailsheim, in der Besetzung Michael Rößler, Pascal Franke, Lauritz Jakob und Tim Sauermann zeigten läuferisch eine gute Leistung. Leider war die Stabübergabe beim letzten Wechsel knapp außerhalb des Wechselraumes. Deshalb wurde die Crailsheimer Staffel disqualifiziert.

Anschließend wurden die Frankenmeister im Sprinterzweikampf, bestehend aus dem 100m Sprint und eine Stunde später ein 200m-Lauf, ermittelt. In der U18 war Dominik Bergmann schnellster Crailsheimer. Mit der 100m Zeit von 11,98s war er nicht zufrieden. Über 200m klappte es deutlich besser. Mit 23,75s egalisierte er seine persönliche Bestleistung. In der Gesamtwertung reichte dies zum vierten Platz. Sechster wurde Christian Dratwa, der über 100m mit 12,39s seine Bestleistung knapp verfehlte aber sich über 200m mit 24,99s deutlich verbesserte. Saad Ali und Henri Mugele, die leicht muskuläre Probleme hatten, traten nur  noch über 100m an. Saad Ali konnte mit seiner Zeit von 12,93 s nicht zufrieden sein, dagegen waren die 13,08 s von Henri Mugele ein guter Einstieg bei den U18 Leichtathleten. U20 Athlet Lauritz Jakob verfehlte trotz gesundheitlicher Probleme mit 12,32 s nur knapp seine persönliche Bestleistung. Auf die 200m musste er  verzichten. Bei den Aktiven verletzte sich leider Tim Sauermann beim 100m Sprint. Einen besseren Einstand in die Freiluftsaison als im letzten Jahr gelang Michael Rößler mit 11,96 s über 100m und 24,11 s über 200m. Dabei verfehlte er seine Bestleistung jeweils knapp. Im Sprintcup belegte er den vierten Platz. 400m-Ass Pascal Franke verpasste über 100m mit 11,30s seine Bestzeit nur um sechs Hundertstel. Beeindruckend war seine Aufholjagt auf der Zielgeraden über 200m. Ausgangs der Kurve lag er noch einige Meter hinter der Konkurrenz als er noch einen Zahn zulegte und alle Gegner überspurtete. Dafür wurde Pascal Franke  mit einer persönlichen Bestleistung von 22,29 s belohnt. In der Gesamtwertung belegte er, knapp geschlagen, den zweiten Platz.

Die weibliche  Jugend U16 hatte die 2 x 100m auf dem Programm. Alina Yoldas (W14) erreichte Platz 2 mit sehr guten 13,90 sec. im 1. Lauf und 14,01 sec. bei Gegenwind im 2. Lauf. Paula Fasnacht (W14) landete mit 14,67 sec. und 14,78 sec. auf Platz 7.

Bei den W15 lief Nele Keller in 14,00 sec. Bestzeit im 1. Lauf und war im 2. Lauf in 14,09 sec. nur unwesentlich langsamer und belegte Platz 2. Lena Hofmann blieb im 1. Lauf mit 14,46 sec. knapp über ihrer

Bestzeit und lief 14,67 sec. im 2. Lauf.  Damit erreichte sie Platz 5.

In der 4 x 100m Staffel zeigten Alina, Paula, Lena und Nele einen tollen Lauf und sprinteten in 54,08 sec. auf Platz 2. Bei der Weiblichen Jugend U14 kam die 4 x 75m-Staffel mit Nele Ratz, Karlotta Rigger, Leni Mugele und Mia Lang in 44,80 sec. als Fünfte ins Ziel. Beim Zweikampf über 75m belegte Nele Ratz (W13) in 11,43 sec. und 11,48 sec. den 8. Platz. Bei den W12 lief Leni Mugele 11,56 und 11,53 sec. und belegte Platz 5 vor Mia Lang die 11,68 und 11,74 sec. erreichte, Karlotta Rigger lief 12,65 und 12,38 sec. und wurde 13.

Bei der Männlichen Jugend M 13 war Lasse Mugele am start, er sprintete die 75m in 12,45 und 12,38 sec. und belegte Platz 5.

 

Brigitte Vogt/Hubert Grund

12. Rudolf-Liebisch-Gedächtniswerfertag in Röttenbach

 

Nach fast vierwöchigen Wettkampfpause waren Trainer Otto Braun und Simon Vogt auf der Suche nach einen Hammerwurfwettkampf zur Überprüfung der aktuellen Leistung, stehen doch am 06.05.2018 in Mannheim die Regio-Meisterschaften der Nord-Baden-Württembergische Kreise auf dem Programm, wo Simon wieder auf seine Konkurrenten von der MTG Mannheim trifft.

Auf der Suche nach einem Wettkampf war hier der in der M80 startende Günter Braun sehr hilfreich, fehlte ihm Röttenbach in seiner 70-jährigen Leichtathletikkariere noch Röttenbach in seiner Urkundensammlung.

In der Hoffnung auf kleine Felder und einen übersichtlichen Wettkampf fuhr Fahrer Otto Braun mit seinen beiden Athleten Richtung Brombachsee, dort angekommen wurde ihnen schon mitgeteilt, dass durch die große Teilnehmerzahl bereits eine Stunde Zeitplanverschiebung nach hinten ist, aus dieser einen Stunde wurden im laufe des Nachmittages drei Stunden, bis Simon Vogt mit seinem Hammerwurfwettkampf aufgerufen wurde.

Simon war nicht aus der Ruhe bringen und betreute „Mose“ Günter Braun in der Zwischenzeit, was ihm offensichtlich Freude machte, steigerte sich Günter Braun doch im Diskuswerfen auf 25,19 m und im Hammerwerfen auf 30,34 m, mit diesen Leistungen konnte jeweils seine Urkunde als Erster Sieger entgegennehmen.

Kurz nach 19 Uhr begann nun endlich der Hammerwurfwettbewerb für Simon, sein erster Versuch landete bereits über 57,74 m, das war schon einmal ein spannender Auftakt, spannend war es auch innerhalb des Wettbewerbes, wurde doch erst nach einem Durchgang aller Teilnehmer gemessen, die Weiten wurden jeweils vorher nur markiert. Nach diesem guten ersten Versuch hatte Simon das Hammerwurffachpublikum auf seiner Seite, Simon steigerte sich von Versuch zu Versuch, so verbesserte er seinen persönlichen Rekord auf 58,09 m, danach folgte noch eine weitere Verbesserung im fünften Versuch, auch dieser Messvorgang wurde wieder stimmgewaltig mit sechzig, sechzig Rufen begleitet, der Jubel war groß, als die neue Weite von 59,10 m, neue persönliche Bestleistung und Platzrekord bekanntgegeben wurde. Simon steht nun mit dieser Weite mit 10 cm auf Platz fünf in der aktuellen Bestenliste der Deutschen Leichtathletikverbandes.

Otto Braun

 

Im Bild: Simon Vogt und Otto Braun

Die Statistiken sind nach bestem Wissen und dem aktuellen Informationsstand bearbeitet. Sollten Sie Fehler oder fehlende Leistungen feststellen, senden Sie diese Info bitte an die unten aufgeführte Adresse.

 

 

 

Statistik

Brigitte Vogt

Telefon: 07955/3090

Mail: armin.vogt@gmx.net

 

 

 

Kontakt                                                              

TSV Crailsheim Leichtathletik-abteilung

z.Hd. Frau Brigitte Vogt

Anhäuser Str. 5
74589 Satteldorf

Telefon: 07955/3090
Mail: armin.vogt@gmx.net

Schönebürg-stadion                       

Schönebürgstraße 79

74564 Crailsheim

Förderverein der Leichtathletik in Crailsheim

z.Hd. Herrn Helmut Zanzinger

Erlenweg 3

74599 Wallhausen

 

Telefon: 07955 7152

Mail: h.zanzinger@online.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TSV Crailsheim Leichtathletik